Bayerische Akademie Ländlicher Raum

31.07.2017 zurück

Digitale Dörfer - Plattformen für Beteiligung und Demokratie?

Rückblick auf unser Sommerkolloquium 2017


Im diesjährigen gemeinsamen Sommerkolloquium der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum und der Hanns-Seidel-Stiftung wollten wir Beispiele für digitale Projekte auf dem Land aufzeigen und grundsätzliche Fragen diskutieren, etwa: Wie verändert sich die digitale Gesellschaft? Lassen sich Menschen im digitalen Raum wirklich zu (politischer) Teilhabe gewinnen?

Kritisch-konstruktiv debattieren

Akademie-Präsident Magel in seiner Einführung: "Der gläserne Mensch scheint längst Realität und wir haben das offensichtlich mehr oder weniger akzeptiert. ... Aber was ist, wenn auch die demokratische politische Willensbildung gefährdet bzw. bewusst  beeinflusst  und gesteuert wird? Wenn die Grenzen zwischen Privatheit und Öffentlichkeit immer mehr niedergerissen werden, muss meines Erachtens noch viel mehr und zwar offen, kritisch-konstruktiv darüber geredet werden!"

Die veranstalter Holger Magel, Silke Franke und Ursula Männle mit den Rednern Franz Josef Pschierer und Markus Blume (Foto: Thomas Reiner, HSS)


Früher, so Pschierer, beschränkte sich die Teilhabe am politischen Prozess darauf, alle paar Jahre Kreuze auf einem Wahlzettel zu machen, in eine Partei einzutreten oder einen Leserbrief schreiben und gespannt zu warten, ob er denn auch abgedruckt wird. All dies sei auch heute noch wichtig und richtig, doch das Internet biete nun weitaus vielfältigere Möglichkeiten, seine Meinung jederzeit und von überall aus kund zu tun, ob über E-Petitionen, Kommentarspalten oder Blogs. Pschierer: „Der Zugang zur Politik ist niederschwelliger geworden“. Eigentlich ein gutes Zeichen für Demokratie.... 
Lesen Sie mehr auf der Website der Hanns-Seidel-Stftung

Podium am Vormittag: Prof. Dr. Harald Lesch, Prof. Dr. Peetr Parycek, Dr. Christian Nuernbergk, Prof. EoE Dr. Holger Magel, Markus Blume MdL (Foto: Silke Franke)
 

"Es liegt in unserer Hand"

"Mauschelgruppen". Hier: Bürgermeister Hans Donko, Prof. Dr. Peter Paryczek, Franziska Schreiber (Foto: Silke Franke)
 

Nachfolgend die Stichworte der Teilnehmer der Mauschelgruppen zur Frage 'Wie verändert Digitalisierung das Land?', welche ganz analog auf Kärtchen geschrieben und auf eine Pinwand geheftet wurden. In der kürze der Zeit kamen zahlreiche Aspekte zustande. Oft ist es unentschieden, ob die Digitalisierung mehr Chancen oder Risiken bietet. Markus Blume hierzu: "Es liegt in unserer Hand! Digitalisierung muss gestaltet werden!"

  • "Fülle an Informationen", "Informationsnachteil auf dem Land nimmt ab"
  • "Mehr und schnellere Wissensteilung"
  • "Vernetzung und Wissensmanagement"
  • "Lokal oder regional orientierte lokaleNetzwerke können Zusammenarbeit und Austausch verbessern", "Schnellere Hilfestellung durch Vernetzung"
  • "Neue Beteiligungsformen"
  • "Digitalisierung nutzt nur im Zusammenhang mit der Entwicklung der Umgebung, sonst weiterer Kommunikationsverlust"
  • "Die Kommunikation verändert sich"
  • "Miteinbeziehen von Personen, die bisher übersehen wurden"
  • "Direkter menschlicher Kontakt verringert sich"
  • "Persönliche Kontakte bleiben nach wie vor wichtiger als digitale", "Soziale Begegnungen durch offene Räume bieten"
  • "Gefahr der Vereinsamung, Rückuzg auf das Internet"
  • "Gefahr für soziale Infrastrukturen (Vereine...)?", "Förder das Aussterben von Vereinen, Kneipen und anderen  sozialen Begegnungsstätten"
  • "Ländliche Kultur wird bunter und vernetzter"; "Leichterer Zugang zu kulturellen Aktivitäten"
  • "Innovative, IT-gestützte Verkehrskonzepte verbessern die Erreichbarkeit im ländlichen Raum"
  • "Voraussetzung für die Ansiedlung von Unternehmen"; "Wirtschaftsförderung"; Verbesserung der Standortfaktoren"
  • "Keine nennenswerten Veränderungen der Erwerbsmöglichkeiten"
  • Chance, Arbeitsplätze und Leben im Dorf bzw. auf dem Land zu erhalten"
  • "Flexiblere Arbeitsplätze"; "Digitale Arbeitsplätze vom zu Hause aus", "Arbeitschancen  - u.a. Home Office, Freelancing"; "Entflechtung von Arbeit und Wohnen"; ""Hoffentlich muss ich nicht mehr jeden Tag nach München in die Arbeit fahren (stauen)";
  • "Abwanderung aus dem ländlichen Raum verringern"
  • "Gegensteuerung zum demographischen Wandel"
  • "Möglichkeiten für Jugendliche schaffen"
  • "Schnelles Internet als Faktor für Lebensqualität insbesondere für junge Leute und damit Verlangsamung de Landflucht"
  • "Digitale Assistenzsysteme im Haus ermöglichen selbstbestimmtes Wohnen - zu Hause auch im Alter"
  • "Spaltung der Generationen"
  • "Einkaufsinfrastruktur bricht weg und wird durch Onlinehandel ersetzt"; "Einzelhandel verschwindet"
  • "Digitale Vernetzung vermeidet des Aussterben der lokalen Infrastruktur"
  • "Digitalisierung braucht Anwendungen für Digital Natives, für Digital Immigrants für Digital Non-User"
  • "Veränderungen in allen Lebensbereichen"
     

"Wir sind erst am Anfang..."

Inwiefern die Digitalisierung tatsächlich einen Beitrag leisten kann, den Trend zur Land-Stadt-Wanderung aufzuhalten, ist für Blume eine interessante Frage. Es gilt also, weiterhin die Wechselwirkung von Entwicklungen zu ergründen. Eine Bemerkung, die die Bayerische Akademie Ländlicher Raum freut. So lautete auch das Fazit von Akademie-Präsident Magel: „Wie beeinflusst die Digitalisierung die Demokratie? Die Frage wird uns weiterhin beschäftigen, wir sind erst am Anfang.“

--------------------

Hier einige der Präsentationen der Vortragenden (sofern vorhanden und freigegeben):
"Digitalisierung - Chance für Demokratie?"
externer link Redemanuskript  Franz Josef Pschierer, MdL
Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
"Kommunikation Politik - Journalist - Bürger"
pdf Folien 1.6MB Dr. Christian Nuernbergk
Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, LMU München
"E-Governement, E-Partizipation"
pdf Folien 1.0MB Univ.-Prof. Mag. Dr. Peter Parycek, MAS, MSc
Leiter Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT), Fraunhofer Fokus
Leiter Department für E-Governance, Donau-Universität Krems 
Mehr zu „Digitalen Teilhabe“ des ÖFIT hier (externer link).
Projekt "Digitale Dörfer"
pdf Folien 1.25MB  Dr. Rolf Bommer
Referatsleiter Grundsatzfragen der Digitalisierung, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
pdf Folien 1MB  Beatrix Drago
Sachgebietsleiterin Dorferneuerung und Integrierte Ländliche Entwicklung, Bereich Zentrale Aufgaben der  Bayerischen Verwaltung für ländliche Entwicklung
pdf Folien 5MB Hans Donko
Bürgermeister der Stadt Erbendorf, Vorsitzender Zweckverband Steinwald-Allianz
Hier geht es zur Website Digitale Dörfer
Kreative Szene und digitale Plattformen auf dem Land
pdf Folien (5.1MB) Sabine Gollner
KÜKO  - Künstlerkolonie Fichtelgebirge e.V.
Mehr zu Coworking im Fichtelgebirge hier (externer link)  
Mehr zur „ QR-Tour – Menschen, Orte und Geschichten multimedial entdecken“ hier (externer link) 

--------------------

Stand: 31.07.2017

Silke Franke,
Geschäftsführerin Bayerischer Akademie Ländlicher Raum

Artikel drucken

. . .