Bayrische Akademie Ländlicher Raum

12.04.2013 zurück

Energie aus Biomasse - Ethik und Praxis

Die Dokumentation ist nun erschienen

Energie aus Biomasse wird kontrovers diskutiert. Im Zuge der Energiewende spielt sie eine große Rolle. Die ländlichen Räume sehen hier interessante Potenziale für die regionale Wertschöpfung. Doch unter den Aspekten von „Tank oder Teller" oder „Vermaisung der Landschaft" gibt es auch Vorbehalte. Dieses Spannungsfeld war Thema des Sommerkolloquiums der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum und der Akademie für Politik und Zeitgeschehen der Hanns-Seidel-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe. Es fand am 28. Juni 2012 in Straubing statt.
Nun liegt die Dokumentation vor. Sie skizziert nicht nur die ethischen Zugänge zur Bewertung von Energie aus Biomasse, sondern auch Beispiele aus der Praxis, etwa aktuelle Erkenntnisse zum wirtschaftlichen Einsatz von Kurzumtriebsplantagen oder zur möglichen Kombination von Biomasse-Anbau und Gewässerschutz. Darüber hinaus wird auch das Handlungsspektrum der Kommunen anhand der Bioenergie-Regionen und der Ländlichen Entwicklung aufgezeigt. Die Dokumentation ist als Ausgabe Nr. 85 in der Reihe "Argumente und Materialien zum Zeitgeschehen " der Hanns-Seidel-Stiftung erhältlich und kann im Internet unter www.hss.de (--> Mediathek --> Publikationen) oder per Mail an steib@hss.de kostenfrei bezogen werden.
 
Zum Thema "Biomasse" könnten außerdem folgende Publikationen für Sie interessant sein:
Tagungsbericht Heft 53 "Verändern erneuerbare Energien unsere Landschaften?"
Tagungsbericht Heft 51 "Biomasse, Photovoltaik, Windenergie"
Mehr hier
 
Silke Franke, Geschäftsführerin Bayerische Akademie Ländlicher Raum

Artikel drucken

. . . zurück