Bayrische Akademie Ländlicher Raum

06.01.2014 zurück

Potenziale erkennen, bewerten und fördern

Ein Vorschlag für ein neues Modell im Raumplanungssystem - für die ländlichen Räume!

Unsere Akademie-Mitglieder Dr. Peter Jahnke und Otto Kurz haben sich Gedanken für ein neues Modell im Raumplanungssystem für die ländlichen Räume gemacht, das den herkömmlichen, hierarchisch gegliederten zentralörtlichen Ansatz überwindet.
Demnach sollte in einem neuen Raumplanungssystem nicht geregelt werden, wo sich was entwickeln darf und wo nicht. Vielmehr muss beobachtet werden, wo sich welche Potenziale entfalten und warum!
"Raumpioniere" entwickeln dabei eine neue Landkultur und schaffen neue Formen der Daseinsvorsorge. Fördert man diese Potenziale gezielt, so entstehen individuelle Daseinsvorsorgezellen (IDZ), die Dörfer und kleine Landstädte umfassen.
Der Artikel wurde in der Zeitschrift des Bayerischen Gemeindetages, Ausgabe 12/2013 veröffentlicht. Lesen Sie die Ideen hier (pdf)
Literaturtipp
... falls Sie mehr über "Raumpioniere", "Selbstverantwortungs- und Garantiezonen" oder "Trendy Pragmatism" erfahren wollen...
Kerstin Faber, Philipp Odwalt (Hg.): Raumpioniere in ländlichen Regionen. Neue Wege der Daseinsvorsorge. Edition Bauhaus, 2013
ISBN 9783940064585 3940064580

 

Silke Franke, Geschäftsführerin Bayerische Akademie Ländlicher Raum

Artikel drucken

. . . zurück