Bayrische Akademie Ländlicher Raum

30.01.2014 zurück

politische Fachgespräche des Akademiepräsidiums

Am 30. Januar traf sich das erweiterte Präsidium der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum zu einem Gedankenaustausch mit dem Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Albert Füracker.

Auf Einladung des Akademiemitglieds und Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Albert Füracker, MdL kam es am Donnerstag, 30. Januar 2014, zu einem hochkarätig besetzten Gedankenaustausch um die ländlichen Räume.

 

Im intensiven Gespräch, an dem von Seiten des StMFLH auch der Abteilungsleiter für Digitalisierung, Breitband und Vermessung und Neumitglied Dr. Rainer Bauer und der Abteilungsleiter für Landesentwicklung Dr. Robert Schreiber teilnahm, betonte der Staatssekretär, dass die Zeit der Analyserunden langsam beendet werden muss.

Wenngleich es noch eine gewisse Findungsphase bedürfe, den nunmehr staatlich akzentuierten Begriff "Heimat" klar zu umreissen und die Verantwortlichkeiten zu bestimmen, erwarte der Bürger endlich - und zu Recht - eine stärker umsetzungsorientierte Politik. Mit dem bayerischen Vorstoß in Richtung Breitbandversorgung nehme man das sehr ernst.

Gleichwohl sind alle Akteure gefordert, wenn es um die ländlichen Räume gehe.

Diese Aussagen fanden große Zustimmung beim (erweiterten) Präsidium der Akademie um Prof. Magel, das schon länger betont, wie wichtig es ist, auch horizontal und vertikal zu vernetzen und neue, innovative und sinnvolle Förderinstrumente zu entwicklen.

Große Einigkeit bestand auch bei der Feststellung, dass es auf die Kommunen ankommt. Sie sind die kenntnisreichen Entscheider vor Ort, die Entwicklungen anstoßen und lenken könnten. Vizepräsident Dr. Busse sieht darin den erfolgreichen bayerischen Weg einer starken kommunalen Selbstverwaltung konsequent weiterentwickelt und erhofft sich, dass dieser Weg auch weiter eingehalten wird.

Am Ende des von großer gegenseitiger Wertschätzung, Offenheit und Vetrrauen geprägten Austausches stand das Angebot, die Bayerische Akademie Ländlicher Raum als intensiven Diaologpartner auch zukünftig und verstärkt einzubeziehen.

Ein Angebot, das von beiden Seiten gerne angenommen wurde.

 

 

 

(v.l.n.r. MDirig Dr. Robert Schreiber, MDirig Dr. Rainer Bauer, Dr. Jürgen Busse (Vizepräsident), StS Albert Füracker, Prof. Holger Magel (Präsident), Andrea Bastian (Schatzmeisterin), Prof. Manfred Misoga (Vorsitzender des Wissenschaftlichen Kuratoriums))

---
Klaus Spreng

Artikel drucken

. . . zurück