Bayrische Akademie Ländlicher Raum

25.11.2019 zurück

Bayerisch-oberösterreichischer Erfahrungsaustausch zu Raumordnung und Gemeindeentwicklung

 
Bad Schallerbach, 22./23.November 2019.
Stand am Vortag bei über 500 Besuchern noch unbestritten Parteichef und Altkanzler Sebastian Kurz im Mittelpunkt des 11.Kommunalpolitischen Forums der Oberösterreichischen ÖVP „Tun, was dem Land gut tut“, so waren es am 23. November durchaus auch die beiden Akademievertreter Prof. Magel und Dr. Olaf Heinrich (Bürgermeister Stadt Freyung), die mit ihren Beiträgen auf lebhaftes Interesse stießen und eine rege Diskussion auslösten.
Das Nachbarland im Osten ist zur Zeit dabei, sein Raumordnungsgesetz zu novellieren, um auch in Österreich ländliche Probleme wie Ortskernverödung, Zersiedelung, zu viel Außenentwicklung, Flächenfraß etc. besser in den Griff zu bekommen. Um aus bayerischen Erfahrungen Anregungen, Bestätigungen oder vielleicht auch Einsichten, wie man es nicht machen sollte, zu gewinnen, hat der federführende Landesrat Markus Achleitner, früher oberster Manager und Generaldirektor der drei großen oberösterreichischen Eurothermen, zwei Akademievertreter aus Bayern eingeladen: Ehrenpräsident Holger Magel und ordentliches Mitglied Olaf Heinrich, der längst auch im Nachbarland mit seiner fast schon sensationellen Wiederbelebung des Ortskerns von Freyung bekannt wurde.

Achleiter eingerahmt von den bayerischen Gastreferenten

 
Magel referierte über die Notwendigkeit der Ortskernentwicklung aus Sicht der gleichwertigen Entwicklung des ländlichen Raumes (siehe Anlage), Heinrich über den imponierenden partizipativen Weg, den Freyung in den letzten Jahren eingeschlagen hat (siehe den Beitrag von Heinrich auf der AKademiewebpage).
Man wird sehen, wie letztlich das Raumordnungsgesetz in Oberösterreich aussehen wird; weiter angesagt ist in jedem Fall die Stärkung des Ländlichen Raumes als Gegengewicht und Korrektiv zum Leben im Ballungsraum, selbst wenn im Nachbarland wenig Neigung besteht, Gleichwertigkeit in Verfassung oder Gesetzen festzuschreiben. Dazu der selbstbewusste Landesrat unter Verweis auf das Motto des Forums und die DNA seiner Partei: “Ihr Bayern schreibt sie in die Verfassung, und wir in Oberösterreich praktizieren sie!“
In den Gesprächen auf den Gängen konnte man von Besuchern aus dem grenznahen Bereichen wie Schärding und Braunau bereits von gewissen Sorgen vor den immer spürbareren Auswirkungen des ausgreifenden Ballungsraumes München hören, nun verstärkt durch die bald vollends fertig gebaute Autobahn München Passau.
Lesen Sie hier den Vortrag von Prof. Dr. Holger Magel (pdf)

Artikel drucken

. . . zurück