Bayerische Akademie Ländlicher Raum

28.02.2017 zurück

Veranstaltungshinweise unserer Mitglieder und Partner

Themen: Wertschätzung ländlicher Räume, nachhaltige Kommunen, Reparaturcafes, Raumpioniere und Reallabore...

 

11. März 2017, Ulm

»Forum für Initiativen für ein nachhaltiges Leben«

renn.sued
Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch und die Vernetzung von Projekten und Initiativen. Reinhard Loske liefert mit seinem Hauptvortrag "Städte und Gemeinden als Reallabore der Nachhaltigkeit: Was wir gemeinsam tun können"  einen Einstieg. Thementische bieten am Nachmittag die Gelegenheit zur Vernetzung von Aktivitäten. Außerdem werden die süddeutschen Preisträger des Wettbewerbs "Projekt Nachhaltigkeit" des Rats für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung ausgezeichnet.
Programm und weitere Hintergrundinformationen unter
www.kommunal-nachhaltig.de/renn-sued
 

13.-14. März 2017, München

»Attraktiv - und lukrativ?
Ideelle und finanzielle Wertschätzungen Ländlicher Räume«

Förderkreis Bodenordnung und Landentwicklung (TU München); Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft nachhaltige Landentwicklung; Hanns-Seidel-Stiftung
Gleichwertige Arbeits- und Lebensbedingungen in allen Teilregionen ist das erklärte Ziel. Doch während Metropolen als Entwicklungsmotoren gelten und sich hier Geld, Wissen und Macht konzentrieren, scheinen ländliche Räume oft wenig Kapital aus ihrer Attraktivität schlagen zu können. Gibt es eine Schere der Wertigkeit zwischen Stadt und Land?
Die Cork-Erklärung 2016, Grundlage der EU-Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums, ist vom Wert der ländlichen Ressourcen überzeugt, zeigt sich aber von Tendenzen zur Landflucht besorgt. In ihrem Zehn- Punkte-Katalog stellt sie den "Wohlstand im ländlichen Raum" an erste Stelle. Gefordert ist neben Unternehmertum und Investitionen auch die Aufwertung ländlicher Identität.
Die 19. Münchner Tage für Nachhaltiges Landmanagement greifen diese Forderungen auf: Wie kann Gleichwertigkeit, bzw. Gerechtigkeit räumlich umgesetzt werden? Welche Rolle spielen Selbstwertgefühl und Image? Wer investiert in ländliche Räume? Viele Kommunen, Unternehmen und Initiativen zeigen Mut und Innovationskraft. Sie investieren, halten Infrastrukturen in der Fläche oder vermeiden Kaufkraftabflüsse.

Programm und Anmeldung
externer link

 

15. März 2017, Nürnberg

»Gemeinsam selber machen«

Zentrum kommunale Nachhaltigkeit
Sie möchten ein Reparaturcafé vor Ort initiieren? Oder haben bereits über einen Gemeinschaftsgarten nachgedacht? Sie möchten in kleinen Schritten beginnen und erfahren, welche Einzelaktionen für eine nachhaltigere und buntere Kommune möglich sind?
Gemeinschaftliche Projekte und Initiativen schaffen Räume der Begegnung und schärfen das Bewusstsein für Möglichkeiten des sozialen und ökologischen Wandels. Allen gemeinsam ist ein hohes Maß an bürgerschaftlichem Engagement der Beteiligten, die damit ihr Umfeld mitgestalten und den Begriff der Nachhaltigkeit lebendig machen. 
Die Fachtagung »Gemeinsam selber machen« stellt verschiedene Projekte vor. Aktive berichten über Gründung und Potentiale ihrer Initiativen, beantworten Fragen und helfen, Wege und Möglichkeiten kommunaler Unterstützung zur Mitbegründung derartiger Projekte auszuloten.
Programm (pdf)

 

Bundesweiter Wettbewerb "Land der Ideen" 

Welche guten Ideen haben Unternehmen, um soziale und gesellschaftliche Probleme zu lösen? Wie können deutsche Start-ups den Umweltschutz und die Wirtschaftskraft in Entwicklungsländern stärken? Mit welchen Aktionen stärken Bürger Toleranz und Meinungsvielfalt? Wie öffnen sich kulturelle Einrichtungen dem digitalen Wandel und einem jüngeren Publikum?
Bis einschließlich 3. April 2017 können deutschlandweit Unternehmen, Social Start-ups und Social Entrepreneure, Gründer, Projektentwickler, Kunst- und Kultureinrichtungen, Universitäten, soziale und kirchliche Einrichtungen, Initiativen, Vereine, Verbände, Genossenschaften sowie private Initiatoren unter www.ausgezeichnete-orte.de am Wettbewerb teilnehmen
 

7. – 8. April 2017, Bad Alexandersbad

Wie Forschung und Lernen zur Entwicklung im ländlichen Raum beitragen

Evangelisches Bildungszentrum Bad Alexandersbad, Ökologische Akademie Linden, Zentrum kommunale Nachhaltigkeit, dvs, ANU, Universität Bayreuth (Prof. Dr. Manfred Miosga, Vors. des Wiss. Kuratoriums der ALR)

Raumpioniere schaffen Aufbruchsstimmung in ländlichen Regionen – sie nehmen die Verbesserung der Lebensqualität vor Ort in die Hand nehmen, indem sie Ideen zur Um- oder Neunutzung leer stehender Räume umsetzen oder Versorgungsstrukturen wiederbeleben. Und an verschiedenen Orten entstehen in der Zusammenarbeit von Praktikern und Wissenschaftlern Reallabore, die Zeichen eines kreativen Umbaus peripherer ländlicher Räume sind. Diese Prozesse machen neugierig auf ihre Gelingens- und Erfolgsfaktoren.

Ein Element dieser Aufbruchsstimmung ist die Tagung. Im Mittelpunkt der vom Bayerischen Umweltministerium geförderten Tagung stehen Ergebnisse eines Bayreuther Studienprojekts zur Dorfentwicklung in Bad Alexandersbad und bundesweit bedeutsame Projekte zur nachhaltigen Entwicklung in ländlichen Räumen.

Angesprochen sind WissenschaftlerInnen, MitarbeiterInnen aus Bildungseinrichtungen und öffentlicher Verwaltung, KommunalpolitikerInnen, Studierende und AkteurInnen in der nachhaltigen Entwicklung.
 

Mehr Informationen hier (externer link)
oder hier www.oeko-akademie.de

 

SF

Artikel drucken

. . .