Bayerische Akademie Ländlicher Raum

28.09.2018 zurück

Mehr Gerechtigkeit für Ländliche Regionen

Akademiepräsident Prof. Magel bei Festveranstaltung „25 Jahre Schule der Dorferneuerung und Flurentwicklung Klosterlangheim“


Klosterlangheim, 25.9.2018.
Vor versammelter Fachkompetenz aus ganz Franken plädierte Festredner Prof. Magel für mehr Gerechtigkeit für ländliche Regionen. Wie auch die Vorsitzende der Schule Klosterlangheim, Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz betonte, sei trotz gewaltiger und anerkennenswerter Anstrengungen von Staatsregierung und Landtag zugunsten ländlicher Räume noch „viel Luft nach oben“.
Akademiepräsidenet Magel ging in gewohnt offener und pointierter Weise insbesondere auf das sich sogar noch verschärfende Gefälle zwischen dem „unersättlichen“ Münchner Ballungsraum und dem Norden Bayerns ein. Solange München nicht endlich langsamer wachse und aufhöre, Arbeitskräfte aus der Peripherie anzuziehen, so lange würde der ländliche Raum hinterherhinken.
Räumliche Gerechtigkeit, das Bekenntnis der bayerischen Enquetekommission „Gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Bayern“ bedeute viel stärkere Aufschläge im ländlichen Raum, vor allem im Bereich hochqualifizierte Arbeitsplätze und moderne Infastrukturen.

Lesen Sie dazu den Vortrag von Prof. Magel (pdf)

 

Hier auch der link zu einem Bericht im Obermain Tagblatt
 

Artikel drucken

. . .