Bayerische Akademie Ländlicher Raum

11.09.2020 zurück

Der bayerische Weg der Agrarpolitik

Vor 50 Jahren von Hanns Eisenmann konzipiert

Am 27. Oktober 1970 hat der Bayerische Landtag einstimmig das Gesetz zur Förderung der Bayerischen Landwirtschaft verabschiedet.
Der damals verantwortliche Agrarminister Dr. Hans Eisenmann hat damit eine Politik eingeleitet, die unter dem Begriff „Bayerischer Weg“ das Ziel formuliert hat, die Belange der Landwirtschaft mit den gesellschaftlichen Erfordernissen und den natürlichen Gegebenheiten in Einklang zu bringen.
"Mensch - Idee - Wirken". Im Jahr 2012 hatten wir zusammen mit der Hanns-Seidel -Stiftung Dr. Eisenmann als herausragenden Politiker und, so ALR-Ehrenpräsident Magel "außergewöhnlichen und noblen Menschen" in einem Workshop gewürdigt. Bericht hier (interner link)

Wir freuen uns daher, dass die Hanns-Seidel-Stiftung in einem Seminar erneut auf die Bedeutung "des bayerischen Wegs" im Sinne Eisenmanns eingeht - nicht nur im Rückblick, sondern auch mit Blick auf die anstehenden neuen Zielsetzungen, insbesondere auf europäischer Ebene.

Mehr hier unter diesem link auf www.hss.de

Seminar in Bad Staffelstein, ab 9.Oktober 2020

Direkt zum Programm (pdf)

 



 

Artikel drucken

. . .