Bayerische Akademie Ländlicher Raum

05.02.2021 zurück

Führungswechsel in der Ländlichen Entwicklung verspricht Kontinuität für die Akademie

München, im Februar 2021. Keine Überraschung war es, als Ende Januar Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber Leonhard Rill die Ernennungsurkunde zum neuen Chef der Ländlichen Entwicklung in Bayern aushändigte und seinen langjährigen Vorgänger Maximilian Geierhos mit der Staatsmedaille in Silber auszeichnete.
Ministerin Kaniber mit Maximilian Geierhos (r.) und Leonhard Rill (l.)
Foto: Pia Regnet / StMELF, Abdruck honorarfrei
TUM Alumnus Dipl.-Ing. Leonhard Rill ist kein Unbekannter in den Reihen der Akademie: Er hat sich vielfach als Dorferneuerungsreferent in Akademietagungen bis hin zur  Berliner Woche engagiert - immer kompetent und,wie man heute so schön sagt, mit smartem Auftreten. Gerade auch an der SDL Thierhaupten war er sehr aktiv tätig und genießt dort hohes Ansehen. Er und sein neuer Stellvertreter Dipl.-Ing. Roland Spiller, der u.a. bekannt wurde als innovativer Chef der Ländlichen Entwicklung in Niederbayern und Mitglied der Enquetekommission „Gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Bayern“, sind seit Jahren Ordentliche Mitglieder der Akademie.
Die Akademie beglückwünscht das neue Führungsduo und sieht mit großen Erwartungen einer guten Partnerschaft entgegen.
Dies gilt auch für die neue „Dorferneuerungschefin“ Dipl.-Ing. Birgit Böhm, eine studierte Landschaftsplanerin , die nun ein schweres Erbe antritt beim Ringen um zukunftsfähige Konzepte für die bayerischen Dörfer und Landschaften. Die Akademie bietet ihrem äußerst sympathischen Mitglied Böhm gerne eine enge Zusammenarbeit an!
Der in Ruhestand gegangene Max Geierhos zieht sich Gott sei Dank nicht ganz zurück. Er bleibt Akademie-Vizepräsident und kann sich nun, befreit von Zeitzwängen und manchen dienstlichen Rücksichtnahmen, künftig noch intensiver und vor allem freier in die Akademiearbeit einbringen. Wir freuen uns!

 

Mehr zum Werdegang von Maximilian Geierhos hier in einem Zeitungsbeitrag von Anton Hötzelsberger

 

Artikel drucken

. . .